Breitkomplextachykardie – VT or not?

Wenn über das Monitor-EKG eine Breitkammerkomplextachykardie flimmert, steigt auch der Puls des Notfallteams… der Rhythmus kann eine bedrohliche ventrikuläre Tachy mit Puls bedeuten, kann ohne Puls als Reanimationssituation auftreten oder einfach eine beinahe „entspannte“ supraventrikuläre Tachykardie mit Schenkelblock zeigen. Doch – wie differenziert man diese hässlichen Tachykardien schnell und effektiv?
Wir haben dieses spannende Thema mit Dr. Klaus Fessele besprochen.

Details zur Therapie von Breitkomplextachykardien folgen im Video Nr. 2 und die teils abgefahrenen unregelmäßigen Breitkomplextachykardien besprechen wir im dritten Video der Serie.

ERC-Tachykardie-Algorithmus:

1.) QRS Breite? breit = ab 120ms (3 kleine Kästchen bei 25mm / 6 kleine Kästchen bei 50mm)

2.) Regelmäßig?

  • QRS Breit + regelmäßig
  • QRS Breit + unregelmäßig
  • QRS Schmal + regelmäßig
  • QRS Schmal + unregelmäßig

Differentialdiagnosen

Breitkammerkomplextachykardien sind meistens ventrikuläre Tachykardien = akut bedrohlich!

Differentialdiagnosen: Supraventrikuläre Tachykardien mit bekanntem oder funktionellem Schenkelblock („Ermüdungsblock“)

  • Vorhofflattern
  • Reentry-Tachykardie (bsp. AVNRT, AVRT)
  • Ektope atriale Tachykardie

Klinisches Vorgehen – der „Nerdfallmedizin-Algorithmus“

„Nerdfallmedizin-Algorithmus“ bei Breitkammerkomplextachykardie ohne Therapie

1. Stabil / instabil?

Instabil = Strom (sofortige Kardioversion / Defibrillation)

Stabil = 12-Kanal-EKG schreiben

2. Stabil – Klinische Wahrscheinlichkeit?

Hinweis / positiver Anamnese (Tipp: Mediplan checken!) auf:

  • KHK (Z.n. Herzinfarkt, Stents…)
  • Herzinsuffizienz („Herzinsuffizienz-Medikamente“?)
  • Strukturelle Herzerkrankunge

-> Wenn eine der Fragen mit „Ja“ beantwortet wird: Nochmals deutlich höhere Wahrscheinlichkeit für VT!

3. STABIL – EKG-Hinweise für VT

Es gibt mehrere Algorithmen, zum Beispiel Brugada (Link MdCalc) oder Vereckei (Link zum Überblicks-Artikel von ecgpedia). Dabei problematisch: Die Algorithmen sind für die Realität von Notfallsituationen nur eingeschränkt nutzbar.

Hässlich breit?

Beispiel-EKG mit sehr breiten Komplexen. Quelle: Lifeinthefastlane ECG library

aVR initial positives R?

Initial positives R bei VT. Quelle: Lifeinthefastlane ECG library

Achtung: Nicht verwechseln mit V.a. trizyklika-Intoxikation (Q, dann erst positives R)!

Zuerst Q, dann pos. R bei TCA-Intoxikation. Quelle: Lifeinthefastlane ECG library

AV-Dissoziation / Capture-Beat / Fusion-Beat?

AV-Dissoziation. Quelle: Lifeinthefastlane ECG library

Capture-Beat = „entkommener“ normaler supraventrikulärer Schlag
Fusion-Beat = „entkommener“ normaler supraventikulärer Schlag, der mit einem ventrikulären Schlag zusammenfällt („fusioniert“)

Positive oder negative Konkordanz in den Brustwandableitungen

„Alle positiv? Alle negativ?“

Positive Konkordanz – Quelle: Lifeinthefastlane ECG library

Negative Konkordanz – Quelle: Lifeinthefastlane ECG library

Q in V6?

Q in V6 – Quelle: Lifeinthefastlane ECG library

Quellen / Hinweise:

Mehr Nerdfallmedizin-Videos zu EKGs und Herz mit Klaus:

Noch mehr Nerdfall-Videos zum Thema EKG:

Extrem viele geniale EKGs und viel viel Input gibt’s auf Lifeinthefastlane (litfl.com) mit einer tollen EKG-Bibliothek.

Immer wieder spannende und abgefahrene EKGs – Dr. Smith’s ECG Blog

Guter Überblick „Approach to the Wide Complex Tachycardia“ und vieles mehr bei ecgpedia.

Autor: Martin Fandler

I like EM, critical care, prehospital EM, medical education and #FOAMed too.

6 Gedanken zu „Breitkomplextachykardie – VT or not?“

  1. Hallo und danke für eure tollen Artikel/Videos.
    Ich hätte allerdings eine doofe Frage. Die EKG-Bilder auf dieser Seite sind mit einem Vorschub von 25 mm/s geschrieben worden. Demnach wäre die HF über 150/R-R-Abstand zu berechnen. Also 150/2 große Kästchen. Dann liegen wir aber bei einer Frequenz von 75/Min. und das wäre doch selbst für eine Slow-VT zu langsam. Ist die Kennzeichnung 25mm/s in dem einen Bild insofern falsch? Oder habe ich einen groben Gedankenfehler? Eine Frequenz von 150/Min. unter 50mm/s Vorschub würde demnach mehr Sinn ergeben, richtig?

      1. Oh man, was für ein Anfängerfehler… Amboss hatte mich verwirrt. Dort hieß es „150/R-R-Abstand“, aber „in cm“(!).
        Das hatte ich wohl überlesen.
        Danke, dass du trotzdem geantwortet hast.

  2. Super Beitrag! Aber könntet ihr eventuell in allen EKG Bildern jeweils das wichtigste markieren ähnlich wie mit den P-Wellen? (zB die Q-Zacke in v6)
    Ich bin mir ziemlich sicher, dass die nicht so EKG-affinen Kollegen schon Probleme haben, da überhaupt irgendwie die Komplexe auseinander zu halten.

Kommentar verfassen