FaHeHe – Synkopenabklärung ist ganz einfach!

Synkopenabklärung kann so einfach sein, trotzdem gibt es viele unterschiedliche SOPs in verschiedenen Abteilungen. Meistens wird eher zuviel Diagnostik und zu wenig Anamnese betrieben. 

Wie die Abklärung richtig funktionieren kann, dazu hat Aliem einen tollen Artikel veröffentlicht.

Die drei Fragen, die man sich demnach bei der Synkope stellen muss lauten:

  1. War es eine echte Synkope?
  2. Gab es Symptome vor/nach der Synkope?
  3. Liegen Risikofaktoren vor?

Insbesondere die Risikofaktoren „FaHeHe“ fanden wir mit einem netten Akronym zusammengefasst:

  • F amily history – Plötzlicher Tod eines Angehörigen bzw. kardiale Erkrankungen in der Familie
  • A ge – unter 45 ist die Wahrscheinlichkeit für eine rythmogene Ursache sehr gering
  • H eart disease – vorbekannte Herzerkrankung
  • E xertion – Synkope unter Belastung
  • H ypotension – systolischer Blutdruck <90 mmHg
  • E KG abnormal

Falls ihr euch zu dem Thema wieder etwas mehr belesen wollt – wir haben dazu tolle Nerdfacts und auch ein Video.

Wenn ihr ein tolles Merkblatt zu „Must See“ EKG Bildern haben wollt – dieses gefällt uns sehr!

Autor: Philipp Gotthardt

Ich bin begeisterter Notfallmediziner aus Nürnberg. Ich arbeite in der Notaufnahme, Intensivstation und als Notarzt sowie ärztlicher Dozent und versuche mich mit Nerdfallmedizin an der FOAMed Welt zu beteiligen.

Was meinst du? Schreib uns!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s