Trachealkanülen – Notfallmanagement

Patienten mit Trachealkanülen begegnen uns immer wieder. Was ist das richtige Notfallmanagement, wenn es wirklich eng wird? Wir haben ein Video zu den Basics über Trachealkanülen gemacht und können euch ein spitzen Flowchart von Wiebke gleich mitliefern!

Warum haben Patienten Trachealkanülen?

  • (intermittierende) Langzeitbeatmung – die Patienten brauchen also immer wieder ein Beatmungsgerät, das an die Trachealkanülen angeschlossen wird
  • anhaltende Aspiration – Schluckstörungen etc. sorgen für Aspiration von Sekret in die Lunge. Die geblockte Trachealkanüle verhindert das
  • Z.n. Laryngektomie – der Patient hatte z.B. einen Tumor und daher keinen Larynx mehr. Die Luft kann also nur durch die Tracheostomaöffnung ein- und ausströmen.

Welche Formen der Tracheotomie gibt es?

Tracheotomieren kann man einerseits operativ, andererseits dilatativ:

  • Die operative Tracheotomie wird meist durch HNO oder MKG durchgeführt. je nach Operationstechnik wird dabei die Öffnung zur Trachea meist so gestaltet, dass Sie erstmal offen bleibt, auch ohne dass ein Tracheostoma darin steckt.
  • Bei der dilatativen Tracheotomie wird über einen Seldingerdraht eine Öffnung zur Trachea aufgedehnt. Das ist daher wichtig zu wissen, weil eine frische dilatative Tracheotomie sich nach Entfernen des Tracheostomas verschließen kann und ein neues Tracheostoma unter Umständen nicht mehr eingebracht werden kann.

Merke: Je kürzer eine insbesondere eine dilatative Tracheotomie her ist, desto schneller verschließen sich die Öffnungen – Ein Verlust der Trachealkanüle ist dann sehr gefährlich!

verschiedene Trachealkanülen:

Die verschiedenen Sorten von Trachealkanülen. Entweder mit oder ohne Cuff, mit oder ohne Seele (Seelebbzw. Innenkanüle in blau). Die Art der Seele (gefenstert oder durchgängig) ist meist an einem durchgängigen oder gefensterten Ring aussen am Tubuskonnektor erkennbar.

Trachealkanülen gibt es von vielen Herstellern und in vielen Formen und Ausführungen. Daher können wir hier nur auf die wichtigsten Unterschiede eingehen. Einerseits gibt es „Platzhalterkanülen“, diese sind lediglich in der Trachealöffnung, damit diese nicht zuwächst. Zum Beispiel bei einer nahezu abgeschlossenen Entwöhnung von der Beatmung. Zudem gibt es Trachealkanülen ohne Cuff (z.B. Silberkanülen), diese sind häufig bei Patienten ohne resp. Problem bei Z.n. Larynx-OP eingesetzt – werden aber aufgrund modernerer Operationstechniken immer seltener.

Querschnitt eines Larynx/Trachea mit einliegender gefensterter Kanüle. hier kann die Luft sowohl durch die Kanüle, als auch durch den Mund nach oben entweichen bwz. einströmen.

Auf Intensivstationen sind meist Trachealkanülen mit Cuff im Einsatz, diese können gefenstert sein, damit ein Luftstrom über die Stimmlippen möglich ist sog. „Sprechkanülen“, der Patient kann dann normal phonieren (also Stimme bilden).

Bei gefensterten Kanülen muss bekannt sein, welche Seele bzw. Innenkanüle eingesetzt ist. Will man im Notfall beatmen, würde bei einer gefensterten Innenkanüle der Luftstrom aus dem Mund entweichen und der Patient nicht (ausreichend) ventiliert bzw. oxigeniert.

Umgang mit Komplikationen:

Selbst erfahrene Intensivmediziner haben vor Notfällen im Zusammenhang mit der Trachealkanüle Respekt. Daher sind die folgenden Tipps und Hinweise auch keinesfalls für Ungeübte zum „Ausprobieren“. Ganz wichtig ist, dass Ihr bei jeder Manipulation an der Kanüle mit dem Patienten sprecht. Absaugen oder Manipulation kann mit extremen Hustenreiz einhergehen und muss angekündigt werden.

Wiebke hat bei einem der letzten Nerdfälle zum Thema Trachealkanülen-Notfall ein geniales Flowchart zu Dyspnoe mit Trachealkanüle erstellt, welches natürlich auch als Download bereitgestellt wird!

Verlust der Trachealkanüle

Häufig kann die Trachealkanüle unkompliziert wieder in die Öffnung eingeführt werden (etwas Gleitgel hilft) – klappt das nicht, seid ihr im Flussdiagram bei „Trachealkanüle entfernen“ und arbeitet ab dort das Problem weiter ab.

Quellen:

emDOCs.net

EMOttawa

Tracheostoma absaugen

Autor: Philipp Gotthardt

Ich bin begeisterter Notfallmediziner aus Nürnberg. Ich arbeite in der Notaufnahme, Intensivstation und als Notarzt sowie ärztlicher Dozent und versuche mich mit Nerdfallmedizin an der FOAMed Welt zu beteiligen.

Was meinst du? Schreib uns!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s