EKG-Quickie: Achtung bei Killer-Bs! 🐝

Achtung vor den „Killer-Bs“!🐝 Im neuen EKG-Quickie mit Klaus Fessele geht es aber nicht um süße Bienchen, sondern um Zeichen, die auf eine bedrohliche Hyperkaliämie hindeuten können. Und wenn wir wissen, dass eine Hyperkaliämie existiert zeigt das Auftreten einzelner oder gar mehrerer „Killer-Bs“, dass wir jetzt sofort handeln müssen!

Die Killer-Bs

  • Bradykardie
  • Block (z.B. AV-Block, ggf. mit Ersatzrhythmus)
  • Breite Kammerkomplexe
  • Bizzarre Konfiguration

Bei Auftreten von „Killer-Bs“ sollte unbedingt eine Hyperkaliämie in Betracht gezogen werden.

Eines der frühesten Zeichen einer Hyperkaliämie können insbesondere erhöhte T-Wellen sein. Erhöhte T-Wellen können auch als hyperakute T-Wellen in der Frühphase eines akuten Myokardinfarkts auftreten. Ganz formale Unterscheidungskriterien gibt es nicht, aber tendentiell werden Hyperkaliämie-T-Wellen als „gleichschenkelig“ beschrieben (danke für den Hinweis an Manfred!). Hier gibt es noch einen Artikel zu STEMI-Mimics inkl. spitzen T-Wellen bei Hyperkaliämie (open access).

Szenarien

Passende Klinik + Killer-Bs (aber Hyperkaliämie noch nicht bekannt)
→ An Hyperkaliämie denken, wenn keine Messung verfügbar (z.B. prähospital ohne BGA): Kalkulierte Therapie mit Calcium i.v. erwägen.

Killer-Bs 🐝 bei Hyperkaliämie
→ Sofortige Therapie! Je mehr Killer-Bs, desto schlechter das potentielle Outcome. Sofort Calcium i.v. (z.B. 30ml Calciumgluconat 10% als Kurzinfusion über mind. 5 Minuten), dann je nach Zustand / Situation weitere Kaliumsenkende Maßnahmen bis hin zu Akut-Dialyse.

ERC Hyperkaliämie Algorithmus 2021 (Quelle: European Resuscitation Council 2021; Resuscitation – in Press https://cprguidelines.eu)


Weiterführende Artikel

Nerdfallmedizin:

Dann gibt es noch einen sehr schönen Artikel und Podcast zu kaliumsenkenden Maßnahmen bei den PinUp-Docs.

EKG-Quickie: Schrittmacher!

Schrittmacher im EKG können schnell verwirrend sein – was sollen die „Spikes“ und welche Hinweise auf eine Schrittmacherfehlerfunktion gibt es? 

Wie immer fantastisch aufbereitet von unserem Dr. Klaus Fessele!

Vorgehen bei Patient:innen mit Schrittmacher:

  • Schrittmachererkennung im Monitor aktivieren (wenn nicht automatisch an)
  • Zweite Monitoring-Modalität (z.B. gute Pulsoxymetrie)

Schrittmacher-EKG fokussiert + strukturiert anschauen:

  • Spikes vorhanden?
  • QRS nach Spike? (und auch Auswurf = z.B. Pulsoxy-Kurve oder getasteter Puls)
  • Spikes „korrekt“? (zum richtigen Zeitpunkt)

Hier gibt’s von uns mehr zur Schrittmachertherapie im Notfall – dem transkutanen Pacing.

Mehr EKG-Videos mit Klaus:

Perikardpunktion „LIVE“: Durchführung

Ihr erinnert euch an das Video zur Perikardpunktion von letzter Woche? Jetzt gibt es eine ECHTE Perikardpunktion, die Christian für euch Schritt für Schritt erklärt und dabei all seine Tipps und Tricks aus langjähriger Erfahrung verrät (quasi live…).

Die gesamten Shownotes zur Perikardpunktion gibt es hier.

Rettet die Notaufnahmen!

Wir alle in der Notfallmedizin erleben momentan eine extrem schwierige Zeit: Ob als Notaufnahme-Personal inmitten von dauerhaft überfüllten Notaufnahmen, als Rettungsdienst und Notärzt:innen, die mit immer mehr Abmeldungen zu kämpfen haben – oder ganz einfach auch als Patient oder Patientin..

Die Lage der Notaufnahmen ist dramatisch, die maximale Unterfinanzierung und zunehmende Belastung in jedem Dienst führt zu dringendem Personalmangel, der Personalmangel führt zu… zunehmender Belastung.

Lasst uns gemeinsam ein Zeichen setzen!
Unterstütze jetzt die Petition der Notaufnahmen!

Neben der Initiative „Notaufnahme Retten“ sind viele Organisationen mit dabei, u.a. die Deutsche Gesellschaft für Notfallmedizin (DGINA).

Auf Nerdfallmedizin halten wir uns (berufs)politisch sonst sehr zurück. Die Lage, die wir momentan täglich erleben ist allerdings dramatisch. Daher unsere Bitte: Unterstütze die Notaufnahmen für unser aller Wohl und teile diese Petition!

Notfallkoniotomie Teil 3: Selbstbau-Trainer und praktische Aspekte

Nach den allgemeine Grundlagen zur Notfall-Koniotomie (Teil1) und der praktischen Durchführung (Teil2) besprechen wir mit „Toxdoc“ Christoph Hüser seinen coolen Selbst-Bautrainer mit Anleitung zum Download und einige ganz pragmatisch-praktische Aspekte in der Notaufnahme.

Hier gibt es die Bauanleitung (keine Affiliate-Links, nur beispielhafte Produktnennung):

Die gesamten Shownotes gibt es hier.

Notfallkoniotomie in der Praxis (Teil 2)

Der chirurgische Atemweg im Notfall: Selten, aber wenn – dann muss es schnell gehen. Nach der Vorbereitung und allgemeinem Inhalten in Teil 1 geht diesmal mit Dr. Peter Uhlig um die ganz konkrete Durchführung.

Die gesamten Shownotes und die Anleitung für den Selbstbau-Trainer gibt es hier.

Notfallkoniotomie: Der chirurgische Atemweg

Die Notfallkoniotomie oder cool auf Englisch „Emergency front of neck access“ (eFONA) ist die letzte Rettung in ausweglosen Atemwegsituationen.

Notfallmediziner:innen sollten sich auch mit dieser seltenen Maßnahme beschäftigen und diese nach Möglichkeit auch trainieren. Wir haben mit dem Experten Dr. Peter Uhlig gesprochen und präsentieren euch in zwei Videos viele Details und Tipps aus der Praxis. Dann noch etwas Feines: Dr. Christoph Hüser von ToxDocs hat einen kostengünstigen Airway-Trainer gebaut, uns die Bauanleitung zur Verfügung gestellt und mit Philipp über einige pragmatische Aspekte in der Notaufnahme gesprochen.

Video Teil 1: Notfallkoniotomie Basics
Video Teil 2: Konkrete Durchführung in der Praxis
Video Teil 3: Selbstbau-Trainer und praktische Aspekte
Weiterlesen „Notfallkoniotomie: Der chirurgische Atemweg“

Nerdwoche vom 3.4.2022

Willkommen zur nächsten Nerdwoche – dem fokussierten Notfallmedizin-Newsletter!

Endlich ist sie da – die Kurzversion des Weissbuches „Nicht-traumatologischer Schockraum“ – wir gratulieren allen Beteiligten an dieser tollen Arbeit! http://news-papers.eu/?p=15292

Der „Availability Bias“ spielt vermutlich in unserem Denken eine relevante Rolle – interessant hier zu lesen: https://first10em.com/empirical-evidence-of-the-availability-bias-in-emergency-medicine/

Hochdosis-Insulintherapie (HIET) – das ist ein bekannter Therapieansatz bei Kalziumkanalblocker bzw. Betablockerintoxikation. Bei den Insulindosierungen kann einem da manchmal schwindelig werden! https://coreem.net/core/updates-in-high-dose-insulin-and-euglycemia-therapy-hiet-for-the-treatment-of-beta-adrenergic-receptor-and-calcium-channel-antagonists-overdose/

Wie sollte die ideale (traumatologische) Schockraumversorgung ablaufen? Hier ein paar sehr gute Gedanken dazu: https://www.stemlynsblog.org/top-tips-from-ten-years-of-trauma-team-leadership/

PPIs – Standard bei GI Blutung vor der Endoskopie… und die Evidenz? Ziemlich dünn – interessant für eine Medikation, die gängige Praxis ist: https://first10em.com/ppis-should-not-be-prescribed-for-upper-gi-bleeds-pre-endoscopy/

Die Podcasts diese Woche bieten wieder richtig viel spannende Infos!

Das Bohren dicker Knie! Rettungsdienst.FM beschäftigt sich intensiv mit dem intraossären Zugang: https://rettungsdienstfm.de/das-bohren-dicker-knie/

PINcast behandelt von ZVK bis zum hinkenden Kind eine große Bandbreite: https://www.pincast.net/podcasts/overview

Die PinUps sind wie immer flott unterwegs, Journals, Narkosemonitoring und Spannedes zum Harnwegsinfekt: http://pin-up-docs.de/2022/03/30/maerz22/

Zeit für Streik!

In den letzten zwei Jahren haben wir alle im Gesundheitswesen und insbesondere im Bereich der Notfall- und Intensivmedizin großen Einsatz gezeigt. Gleichzeitig sind die Arbeitsbedingungen und Belastungen aktuell aber so schlecht wie noch nie.

Im Trubel der dramatischen nationalen und internationalen Entwicklungen ist fast untergegangen, dass in den letzten Monaten über den neuen Tarifvertrag der Ärztinnen und Ärzte in kommunalen Häusern verhandelt wurde (an dem sich viele andere Tarifverträge z.B. von privaten Häusern, Unikliniken und Konzernen orientieren!). Das Tarifangebot war ein Schlag in das Gesicht von Ärztinnen und Ärzten (de facto Gehaltskürzungen, noch mehr Dienste, Wochenendarbeit etc.). Nicht ohne Grund kündigen Kolleg:innen links und rechts, viele weitere überlegen zu kündigen oder die Medizin ganz zu verlassen.

Das können und dürfen wir nicht zulassen!

Wir unterstützen daher den Aufruf des Marburger Bundes zum Warnstreik am 31.3.2022.

Nur gemeinsam können wir für bessere Arbeitsbedingungen kämpfen!

Mehr Informationen gibt es beim Marburger Bund.

PS: Wir als Nerdfallmedizin äußern uns nur sehr selten berufspolitisch. In der aktuellen Zeit sehen wir aber, wie viele Kolleginnen und Kollegen aus allen Berufsgruppen (und wir selbst) erschöpft und von dem Agieren einiger Arbeitgeber und der Politik demoralisiert sind. Für uns gilt: Wir sitzen alle im selben Boot und können nur gemeinsam bessere Arbeitsbedingungen erreichen. Wir lassen uns unseren tollen Beruf nicht kaputtmachen!

ECMO bei Reanimation: ECLS

Die ECMO-Therapie kann in speziellen Einzelfällen lebensrettend sein. Besonders im Kommen ist ECMO neben dem Lungenersatz auch im Rahmen einer Reanimation. Doch – wann und wie sollte man ECLS (extracorporal life support) einsetzen? Dr. Matthias Baumgärtel präsentiert im Gespräch Einblicke in ein ECLS – Programm, dass auch vor Ort „auf der Straße“ eine ECMO einsetzt.

Die gesamten Shownotes und den ersten Teil der ECMO-Videos gibt es hier.