Simulation/Training von Standardsituationen

Simulation muss nicht besonders realitätsgetreu sein, sondern Standardsituationen ausreichend darstellen.
Sinn ist es, dass problematische Situationen und Praktiken so lange trainiert werden, bis diese ohne große
Anstrengung ausgeführt werden können. So werden mentale Ressourcen für sonstige Probleme freigehalten.

Weiterlesen „Simulation/Training von Standardsituationen“

Schockiger Patient? -Push Dose Pressors!

„Der hat einen schlechten Druck!“
Ein Satz, der sowohl auf der Straße im Rettungsdienst, als auch in der Notaufnahme und auf Intensivstationen häufiger fällt. Aber was tun um den Blutdruck schnell zu stabilisieren? Ein mögliches Konzept: „Push Dose Pressors“ oder „Katecholamine aus der Hand“.

 

Einleitung – wo hat man Blutdruckprobleme?

  • Schock (Hämorrhagisch, Obstruktiv, Distributiv, Kardiogen)
  • aber auch iatrogen im Rahmen von Narkose/Intubation!
  • Cave: „PERI-ARREST Situation“

Weiterlesen „Schockiger Patient? -Push Dose Pressors!“

Geburtshilfe im Rettungsdienst Teil 2 – Das Kind kommt!

Die unerwartete Geburt im Rettungsdienst oder in der Notaufnahme setzt uns manchmal ziemlich unter Stress – dabei sind wir oft nur Zuschauer und die werdende Mutter bekommt das Kind ohne großes Einmischen. Wie ihr euch und euer Team ideal vorbereitet und die Mutter unterstützt und welche Kniffe es zu beachten gilt zeigen wir euch im folgenden Beitrag.

Vorbereitung:
  • Raum/RTW aufheizen
  • Set zum Abnabeln (2 (Nabel-) Klemmen, Schere)
  • Absaugung (niedriger Druck)
  • Handtücher/Decken (ggf. am eigenen Körper oder Heizung vorwärmen)
  • Kinderkoffer bereitlegen
  • (großlumigen) IV Zugang der Mutter anlegen

Weiterlesen „Geburtshilfe im Rettungsdienst Teil 2 – Das Kind kommt!“

Wie wir lernen

Die Notfallmedizin auf der Straße und in der Klinik entwickelt sich rasant – wie kann man da auf dem neuesten Stand bleiben? Was ist überhaupt #FOAM? Martin gibt einige Tipps und verrät seine besten Quellen.

 

  • Bücher + Uptodate
    • „Übersichts-Buch“ z.b. Notfallmedizin-Bücher von Fleischmann (aktuell FAQ)

 

  • Klassische Journals
    • Notfallmedizin Up2Date
    • Notfall- und Rettungsmedizin

 

  • Fortbildungen / Kurse / Kongresse
    • Notfallmedizinkurs.de
    • ALCS/ALS/ETC/ITLS etc.

 

 

  • Personen – Twitter!
    • Amal Mattu, Cliff Reid, Ryan Randecki, Simon Carley
    • Michael Bernhard, evtl. eigene Oberärzte?

 

Aufgabe der Erfahrenen: Lehrer und Kurator!

Quelle:

https://www.springermedizin.de/moderne-medizinische-fortbildung-fuer-notfallmediziner/14226380

Das Angioödem

Das Angioödem ist teilweise schwer von einer Anaphylaxie zu unterscheiden und kann im Notfall sehr bedrohlich aussehen. Wir besprechen die wichtigsten Fakten, gehen kurz auf aktuelle Therapiekonzepte ein und warnen euch vor den Worst-Cases!
Formen:
  • heretidäres Angioödem
    • C1-Esteraseinhibitor Mangel (autosomal dominant vererbt)
    • Auslöser z.B. Stress, Krankheit etc.
  • ACE-Hemmer vermitteltes Angioödem
    • Unter Einnahme eines ACE-Hemmers (Z.b. Ramipril) kann auch Jahre nach Therapiebeginn ein Angioädem ausgelöst werden
  • ideopathisches Angioödem
    • keine Ursache zu finden
    • teilweise Mastzell vermittelt
Klinisches Erscheinungsbild:
  • Schleimhautödem mit (lokalisierter Schwellung)
  • Lippenschwellung
  • Atemwegsobstruktion
  • Durchfall/Bauchschmerzen bei Darmschleimhaut (insb. bei heretidärem Angioödem)
Therapie:
spezifisch:
  • heretidäres Angioödem
    • C1 Esterase Inhibitor (z.B. Berinert ®) 20 IE/kgKG
    • Icatibant (30mg s.c.)
  • ACE – Hemmer vermitteltes Angioödem
    • Icatibant (30mg s.c.) hat eine fragliche Datenlage
    • FFP Gabe (Fresh-Frozen-Plasma Konzentrat) ggf. als Rescue Strategie
    • umstritten – wenn, dann 4 Beutel FFP
  • Idiopathisches Angioödem
    • nur Off-Label Varianten:
      • Steroid (z.B. Prednisolon)+Antihistaminikum (Dimenhydrinat)
      • C1 Esterase Inhibitor
      • Icatibant
Allgemein:
  • kritische Atemwegsobstruktion mit Intubationspflicht eher selten
  • Unbedingt auf schwierigen Atemweg vorbereiten
  • Videolaryngoskop, ggf. Bronchoskop
  • Koniotomie Bereitschaft
  • Unterstützung holen!
  • da ein Angioödem auch mit einer Anaphylaxie verwechselt werden kann, sollte im Zweifel auch Adrenalin 0,5mg i.m. und 2-3mg über Verneblermaske appliziert werden
Quelle: