Extremitätentrauma – Infografik!

Richtig handeln bei Extremitätentrauma – das geht ganz leicht, mit unserer Infographik!

Extremitätentrauma ist im Rettungsdienst kein Kolibri – trotzdem oder gerade deshalb müssen die Basics sicher beherrscht werden!

Hier dazu eine Infografik von Nikolas zum Ausdrucken, Abspeichern oder Weiterleiten! 😉

Hier der Download als PDF:

Hier noch ein paar weitere Quellen dazu:

Video mit Jan zu Frakuren und Basics!

Nerdwoche am 28.03.2021

Diesmal allerhand News rund um Impfen, Medikamentengabe bei Kindern, Portpunktion und noch viel mehr..

Dank der Nerdwoche immer mit der Zeit gehen.. Daher erste News – ab heute gilt Sommerzeit (also morgen nicht zu spät zum Dienst kommen 😉 )

Mit Heart Score ohne Troponin (also Hear) sicher Thoraxschmerz abarbeiten? Könnte bei bestimmten Patienten reichen und damit eine Variante für den Notarztdienst sein (wenn weitere Studien bisherige Ergebnisse bestätigen) https://rebelem.com/the-hear-score-does-very-low-risk-acute-chest-pain-not-require-troponin-testing/

Impfen ist wichtig – sonst kommen wir nie aus der Pandemie! Die Jungs von FastTrack haben einen tollen Podcast zu dem Thema gemacht: https://www.fasttrack-notfall.com/2021/03/21/neue-folge-covid-19-impfmythen/

Die neue S2k-Leitlinie „Medikamentensicherheit bei Kindernotfällen“ ist da und bestätigt gängige Praxis: https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/027-071.html

Hier gibt’s eine super Zusammenfassung: https://die-zwei-in-reflexstreifen.blog/2021/03/24/s2k-leitlinie-medikamentensicherheit-bei-kindernotfalle/

Und zum Thema verweisen wir auch auf unsere Kinder-Notfallkarten 😉 https://nerdfallmedizin.blog/2018/05/26/pocketkarten

Überdosis mit L-Thyroxin beim Kind – was tun und wie gefährlich ist das? http://www.emdocs.net/toxcard-thyroid-hormone-overdose/

Einen Port punktieren? Das geht einfach – und ist praktisch! Der aktuelle „Einfach-praktisch-Artikel“ der Notfall- und Rettungsmedizin ist aktuell frei zugänglich: https://link.springer.com/article/10.1007/s10049-021-00857-1

Palliative Versorgung wird zukünftig immer wichtiger werden! Dabei sollten Therapieziele früh diskutiert und auf die Patientenbedürfnisse angepasst werden! https://coreem.net/core/palliative-care-in-the-ed/

Zum Thema gibt’s auch ein Video von uns: https://nerdfallmedizin.blog/2020/10/31/palliativmedizin-im-notfall/

Hämaturie in der Notaufnahme: Wann ist es gefährlich, wer sollte wo vorgestellt werden? 

http://www.emdocs.net/evaluation-and-management-of-hematuria-in-the-emergency-department/

PARAMEDIC2 – Adrenalin vs Placebo nach OHCA… auch nach 6-12 Monaten bleibt der Vorteil von Adrenalin ggü. Placebo wohl nachweisbar: https://journalfeed.org/article-a-day/2021/paramedic2-epi-vs-placebo-ohca-6-12-months

Shortcut Bauchschmerz / akutes Abdomen

Bauchschmerz… bereitet uns oft Bauchschmerzen. Was sind die wichtigsten Prinzipien in der Notfallversorgung, worauf sollten wir achten? Einige wichtige Fakten gibt’s im neuen Shortcut.

Mehr Infos zum Thema gibt es in unseren Videos zum Thema „akutes Abdomen„.

Neue Reanimationsleitlinien 2021 (ERC) Zusammenfassung

Das European Resuscitation Council (ERC) hat die neuen ERC Guidelines 2021 für Reanimation veröffentlicht: Download (Executive Summary hier; GRC-Deutsche „Kompaktfassung“ mit >200 Seiten hier). Nach einer ersten Phase mit „Drafts“, die zu öffentlichem Kommentar aufgerufen hatten, sind nun die finalen Leitlinien kostenlos online zugänglich. (Die American Heart Association hat bereits im Vorjahr neue Leitlinien veröffentlicht – zur Zusammenfassung der AHA-Guidelines geht es hier).

Hier ein Überblick über die wichtigsten Änderungen 2021 (und die wichtigsten Punkte, die gleich geblieben sind), hier fokussiert auf klinisch-praktische Aspekte:

Kurzzusammenfassung der aus unserer Sicht wichtigsten Änderungen:

Erwachsene:

  • Gleichwertigkeit von Amiodaron und Lidocain bei VT/VF (CPR)
  • iv-Zugang gegenüber io-Zugang bevorzugt
  • Abschwächung der Rolle von Ultraschall – „nur für Erfahrene“ (wegen potentiellen Pausen)
  • leicht modifizierter Tachykardie-Algorithmus (Update: die initialen Änderungen wurden nach Veröffentlichung etwas abgeschwächt)
  • Modifizierter Algorithmus für traumatischen Arrest (inkl. Gerinnungstherapie)
  • Angepasster Algorithmus für Hyperkaliämie

Kinder:

  • Angepasste Beatmungsfrequenz (früher 10/min) nach Alter
  • Kinder-Algorithmus (15:2) gilt für alle Kinder, die den Kreißsaal verlassen haben (von wenigen Stunden Alter bis zu Pubertät)

Generell: Transportziel bei OHCA (prähospitalem Arrest) sollte ein Klinikum mit Erfahrung und 24h (!) Verfügbarkeit von (hochqualifizierter) Intensivmedizin inkl. Temperaturmanagement, Herzkatheter und Neuro-Diagnostik (CT) sein = Cardiac Arrest Center (bzw. Maximalversorger).

Es folgen in etwas mehr Detail die wichtigsten Änderungen und Kommentare:

Weiterlesen „Neue Reanimationsleitlinien 2021 (ERC) Zusammenfassung“

EKG-Case „Hyperventilation!“

Einsatzstichwort „Hyperventilation, 35 Jahre, weiblich“

Die junge Frau hatte den Rettungsdienst gerufen, da sie nicht mehr „richtig durchatmen“ konnte. Sie sitzt auf dem Sofa und hyperventiliert (Atemfrequenz: 24/min.). Sie gibt an, dass sie Angst hatte, weil sie so schlecht Luft bekommt. Außerdem sei sie alleine und zwischendurch sei ihr schon schwindelig gewesen. Sie zittert am gesamten Körper.

Du überlegst. Grundsätzlich erfüllt sie alle Kriterien einer „klassischen“ Hyperventilation. Sie ist unruhig, ängstlich und nervös, zittert sogar; zusätzlich hat sie eine hohe Atemfrequenz. Auch das Gefühl, nicht „richtig durchatmen“ zu können, tritt in dieser Konstellation häufig auf und führt dann dazu, dass noch tiefer und häufiger geatmet wird.

Dennoch entscheidest du dich dafür, diese Patientin professionell abzuarbeiten. Du erhebst sämtliche Vitalparameter und eine gute Anamnese. Der Puls ist bei 126/min., Blutdruck bei  105/64 mmHg, SpO2 ist bei 94%. Sie hat keine Vorerkrankungen. Als Vormedikation nimmt sie lediglich die „Pille“.

Du hast gelernt, dass bei Hyperventilation beruhigende Worte helfen können. Während du sie verbal beruhigst, überlegst du, was du noch tun solltest. Du entscheidest dich, ein 12-Kanal-EKG zu schreiben.

EKG bei „Hyperventilation“
Was tust du nun?
Weiterlesen „EKG-Case „Hyperventilation!““

Nerdwoche am 21.03.2021

Zwischen all den schlechten News bzgl. Pandemie – hier mal der immer positive Wochenrückblick auf interessante News aus der Notfallmedizin!

Schon mal von der „10/20 Regel“ gehört? Das ist eine Möglichkeit die oft nicht triviale Entscheidung „Krampfanfall oder konvulsive Synkope“ zu unterstützen. Neben der raschen Reorientierung (pro Synkope) sollte man Angehörige fragen: Waren es mehr als 20 (eher Krampfanfall) oder weniger als 10 (eher Synkope) Zuckungen? https://journalfeed.org/article-a-day/2018/the-1020-rule-seizure-vs-syncope

ECLS ist in aller Munde und Lungenembolien gerade bei jungen Menschen häufiger mal tödlich – ECMO bei LAE könnte vielleicht so manchen Patienten retten: https://journalfeed.org/article-a-day/2021/va-ecmo-for-massive-pe-cardiac-arrest

Wenn man die NSTEMI Guideline durchliest, dann ist hoch sensitives Troponin und EKG mit 0/1h RuleOut und entsprechendem CutOff das neue Zaubermittel… Mit dem HEART-Score wird die Patientensicherheit evtl. aber noch weiter erhöht:
https://rebelem.com/high-sensitivity-cardiac-troponin-t-in-a-multisite-united-states-cohort/

Die Björn Steiger Stiftung veranstaltet ihren jährlichen (und kostenlosen) Rettungsdienst-Kongress am 17.4. zum Thema „Rettungsdienst der Zukunft“ – und wir haben die Ehre einen kleinen Vortrag zum Lungenödem und Herzinsuffizienz beizusteuern. Anmeldung und Programm: https://www.steiger-stiftung.de/veranstaltungen/ausblick/rettungsdienstderzukunft

Am Vormittag gibt es allerdings hochkarätige Konkurrenz: Die nächste Version von NOWTOGO meets FOAM! Ebenso kostenlos und sehr spannende Vorträge zum Thema „Psychische Ausnahmesituationen in der Notfalllmedizin“:

https://now.medizintogo.de/course/1557 – übrigens gibt es am 08.04.2021 Philipp und Jan bei NOWTOGO, vielleicht auch sehenswert! 😉

Viele weitere spannende Termine und Fortbildungen (fast alle kostenlos) gibt es übrigens ständig aktualisiert im Nerdfallmedizin Kalender: http://nerdfallmedizin.de/kalender (Und wir freuen uns auf eure Vorschläge für noch mehr frei zugängliche Fortbildungen!)

Nach dem Krampfanfall

Im letzten Video haben wir den Status Epilepticus und die neuen Leitlinie dazu diskutiert. Aber – viel häufiger kommen wir nach einem Krampfanfall in Kontakt mit Patient:innen. Was sollten wir dann tun? Welche Abklärung ist sinnvoll?

Und: Wie unterscheidet man eigentlich einen epileptischen Anfall von einer konvulsiven Synkope und dissoziativen Anfällen?

Wir sprechen wieder mit dem Neurologen PD. Dr. Simon Fandler-Höfler:

Weiterlesen „Nach dem Krampfanfall“

NERDfall Nr.10 – Teil 2: Massive Zungeneinblutung bei oraler Antikoagulation

Auflösung und weiterer Verlauf:

Aufgrund der dramatischen Situation wird ein Tracheotmie-Schnellset vorbereitet – die Patientin erhält zwischenzeitlich eine NIV-Beatmung via Maske (FiO2 1,0), hierunter kann eine SpO2 von 94% gehalten werden. Um die Spontanatmung der Patientin zu erhalten, erfolgt das Prozedere in Lokalanästhesie. Ein erster Versuch schlägt jedoch fehl. Zeitgleich trifft der diensthabende HNO-Oberarzt ein, dieser hatte sich tatsächlich schon auf dem Heimweg befunden und kehrte unmittelbar um. Durch ihn erfolgt die sofortige Durchführung einer scharfen Tracheotomie, wobei eine extreme Blutungsneigung sowie eine Tracheallumen-Einengung bei Schleimhauthämatom auffallen. Unmittelbar nach Einlage eines 6er Tubus erfolgt die Narkoseeinleitung. Die SpO2 von mittlerweile 88% beginnt nach Beatmungsbeginn sofort zu steigen.

Weiterlesen „NERDfall Nr.10 – Teil 2: Massive Zungeneinblutung bei oraler Antikoagulation“

Nerdwoche am 14.03.2021

Wieder eine Woche rum – auch diesmal wieder News aus der Notfallmedizin:

Welche Dosis zur Analgesie mit Ketamin? – Weniger ist vielleicht mehr oder zumindest ausreichend! https://journalfeed.org/article-a-day/2021/pain-dose-ketamine-what-dose-is-best

PR-technisch ist AstraZeneca „nicht ganz so toll“ angekommen. Aber wie sehen die Zahlen aus? Eine ausführliche Auseinandersetzung gibt’s bei den PinUpDocs: http://pin-up-docs.de/2021/03/07/sars-cov-2-impfung-von-astrazeneca-besser-als-ihr-ruf/

Wie häufig braucht es eine notfallmäßige Koniotomie (selten), wie sind die Erfolgswahrscheinlichkeiten (hoch), wie ist Outcome (leider schlecht)? Zumindest in der 20jährigen Analyse von Londom HEMS: https://www.stemlynsblog.org/jc-real-world-cricothyroidotomy-experience-st-emlyns/

Beckenschlinge oder nicht? In einem neuen Artikel wird die Indikation differenziert diskutiert, bei Traumateam gibt’s eine Zusammenfassung dazu: http://traumateam.de/differenzierte-empfehlung-zur-praehospitalen-stabilisierung-des-beckens/

Hyperthermie und Tachykardie gehen Hand in Hand: 1° Körpertemperatur = 7-10 Schläge / Minute mehr. https://journalfeed.org/article-a-day/2021/body-temperature-and-heart-rate-are-they-related

Die österreichischen Kolleg:innen der Arbeitsgemeinschaft für Notfallmedizin (AGN) haben ihren regelmäßigen Jour-Fixe veröffentlicht: Diesmal geht es ausführlich um das Thema „Kardiogener Schock“: https://www.youtube.com/watch?v=HbiY4A0CwZQ

Nochmal die Pin-Ups: Diesmal mit einem sehr umfangreichen und schönen Artikel zur präklinischen Geburt! https://pin-up-docs.de/2021/03/13/geburt/

Akutes Leberversagen: Relativ selten und recht komplex. Eine Übersicht bietet das immer wieder fantastische Internet Book of Critical Care (IBCC): https://emcrit.org/pulmcrit/alf/

Übrigens haben wir kürzlich mit Klaus Fessele einen Artikel zum Thema Hochrisiko-EKGs veröffentlicht: https://link.springer.com/article/10.1007/s00063-021-00802-7
(Aktuell auch für Nicht-Abonnenten kostenlos abrufbar!)